Ein Werk­buch der
Lan­desse­nioren­vertre­tung NRW
mit Pro­jek­t­beispie­len, Infor­ma­tio­nen
und Hand­lungsim­pulsen

Die häu­fige Verbindung von Armut und Ein­samkeit führt immer wieder zu der Frage, wie die betrof­fe­nen Men­schen erre­icht wer­den kön­nen. Das war ein­er der bei­den Impulse, die die Lan­desse­nioren­vertre­tung über die Ver­ab­schiedung von Empfehlung gegen Alter­sar­mut zur Her­aus­gabe dieses Werk­buchs führten. Ein weit­er­er ist gen­er­a­tio­nenüber­greifend: Die Lan­desse­nioren­vertre­tung sah und sieht sich als Teil des Gen­er­a­tio­nen­ver­bun­des. Ihr Blick auf das The­ma Armut ist nicht allein auf die Älteren aus­gerichtet, son­dern sie bezieht auch die anderen Gen­er­a­tio­nen und Grup­pen ein, vor allem die jun­gen Men­schen.

Aus diesen Blick­winkeln her­aus wur­den auf der Grund­lage eines umfassenden Ansatzes beispiel­hafte Pro­jek­te gegen Alter­sar­mut zusam­menge­tra­gen: Von tatkräfti­gen Hil­fen aus der Prax­is bis zur Erkun­dung und Benen­nung von Ursachen. So ist dieses Werk­buch ein­er unab­hängi­gen, poli­tis­chen Inter­essen­vertre­tung ent­standen. Bei aller dif­feren­zierten Betra­ch­tung unter­schiedlich­er Posi­tio­nen wird stets der Blick auf die Men­schen gerichtet, die von Armut betrof­fen sind. Für sie wird Posi­tion bezo­gen. Ein solch umfassender Ansatz ist möglich vor dem Hin­ter­grund langjähriger Erfahrung und einem lan­gen Atem bei der Entwick­lung und Set­zung sozialer The­men, wie sie der Lan­desse­nioren­vertre­tung eigen sind. Unverzicht­bar ist dafür auch, dass kon­tinuier­liche ehre­namtliche Arbeit durch qual­i­fizierte Begleitung und Unter­stützung ermöglicht und gesichert wird. So kann unab­hängige poli­tis­che Par­tizipa­tion gelin­gen, die einen Beitrag zur Demokrati­estärkung leis­tet.